Theodor-Heuss-Gymnasium

Vortrag im THG über Tablet-Einsatz im Unterricht

+
Schauplatz für Forum: Das Theodor-Heuss-Gymnasium in der Grotefendstraße veranstaltet in diesem Schuljahr Vorträge zum Thema Digitalisierung.  

Göttingen. Das Theodor-Heuss-Gymnasium hat die Vortragsreihe „Forum“ in diesem Schuljahr unter ein top-aktuelles Thema gestellt: Es geht um das Lernen in digitalen Zeiten.

Das Theodor-Heuss-Gymnasium hat seine traditionelle Vortragsreihe „Forum“ in diesem Schuljahr unter ein top-aktuelles Thema gestellt: Es geht um das Lernen in digitalen Zeiten und die Auswirkungen der Digitalisierung insgesamt. Am Donnerstag gibt es den zweiten – kostenlosen – Vortrag, ab 19 Uhr ist Prof. Dr. Christoph Klimmt von der Hochschule für Musik und Theater Hannover in der Aula zu Gast.

Virtuelle Realität

Der gebürtige Northeimer Klimmt ist ein Experte für das Thema Computerspiele und Gewalt, beschäftigt sich also mit virtueller Realität. Er stellt denn auch in seinem Beitrag die Frage: „Tablets im Unterricht: Eine wirksame Verbindung von Virtual Reality heutiger Jugendlicher und schulischer Unterrichtsrealität?“ Klingt kompliziert, ist es aber nicht, es geht schlicht um die Möglichkeiten der Nutzung von Tablets im Unterricht und die Verbindung der heutigen Lebenswelten von Jugendlichen und der Schule.

Erfolgreicher Start

Organisiert wird die Veranstaltung wieder von den THG-Lehrer Hauke Pölert und Claus Schlegel. Den beiden hat das erste Forum zum Thema Digitalisierung Mut gemacht: Die THG-Aula war beim Vortrag und der Diskussion von und mit dem Neuro-Wissenschaftler Prof. Dr. Martin Korte gut gefüllt, als der Neurowissenschaftler im September zum Thema „Schule im Digitalen Wandel – Anmerkungen eines Hirnforschers“ sprach.

Hirnforscher Korte

Er beschäftigte sich dabei mit dem dem Vorgang des Lernens – auch unter dem Einfluss von digitalen Medien wie Handys und Tablets. Die Quintessenz seines Vortrags: Lernen mit Erlebnissen, auch taktilen Medien, wie Büchern, verfestigt sich besser im Gehirn als nur über den Einsatz digitaler Geräte. Das Gehirn erinnert sich an Passagen in Büchern, Seitennotizen oder Eselsohren.

Aber: Der Einsatz digitaler Geräte ist für Korte als Ergänzung dennoch sinnvoll. Auch, weil unterschiedliche Aufgabenstellungen gegeben werden können – angepasst auf den Leistungsstand einzelner Schüler. Das verschafft nicht nur den „Guten“ Erfolgserlebnisse im Unterricht.

Beginn Donnerstag 19 Uhr

Spannend dürfte nun sein, zu hören, wie sich Lehrer und Schulen den neuen – auch virtuellen Welten – der Schüler nähern und sie im Unterricht nutzen können. (tko)

Vortragsreihe: Digitalisierung, 19 Uhr, Aula Theodor-Heuss-Gymnasium, Grotefendstraße 1, Eintritt frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.